Kartause Basel

Ansicht der Kartause Basel auf dem Stadtplan von Matthäus Merian 1642 (Ausschnitt). Die Kartause befindet sich am Rheinufer in Kleinbasel.
Bild: Wikimedia Commons

Das Kartäuserkloster in Kleinbasel wurde 1403 gestiftet und trug von da an den Namen St. Margarethental. Durch seine eigene Bibliothek mit dem grossen Handschriftenbestand war das Kloster für das intellektuelle und wissenschaftliche Leben in Basel äusserst bedeutungsvoll.

Ein Ausschnitt aus einer Handschrift der ehemaligen Klosterbibliothek soll hier transkribiert werden. Der Sammelband aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts enthält verschiedene spirituelle Texte – teils handschriftlich, teils gedruckt. Zu dieser Zeit war Heinrich Arnoldi von Alfeld Prior der Kartause. Der grösste Teil des Sammelbands wurde von ihm verfasst und auch geschrieben. Der zu transkribierende Teil jedoch wurde von Dionysius dem Kartäuser, einem bedeutenden niederländischen Theologen, verfasst.

Die Handschrift wird als Hybrida formata bezeichnet. Achte beim Transkribieren auf die zahlreichen Abkürzungen. Konsultiere dafür den Cappelli.

Suggested citation

Andrew Dunning, Helena Müller und Livia Merz: Ad fontes, Transkriptionsübung: Kartause Basel, CC-BY, URL: https://www.adfontes.uzh.ch/33230/training/lateinische-transkriptionsuebungen/kartause-basel/