«Ad fontes» - Eine Einführung in den Umgang mit Quellen im Archiv

«Ad fontes» ist ein Lernangebot der Universität Zürich für Archivbesucherinnen und Archivbesucher und solche, die es werden wollen, und richtet sich vornehmlich an Studierende der Geschichtswissenschaft und verwandter Fächer, aber auch an interessierte Laien. In der Einführung erfährst Du, was du in «Ad fontes» lernen kannst. Weitere Informationen über und um das Programm erhältst Du hier.

Global History on Ad fontes:


«Isaak Iselin in Hawaiʻi, 1807» follows a Basel merchant's sojourn in Hawaiʻi only thirty years after the arrival of Europeans on the islands. Although Isaak Iselin–Roulet (1784–1841) prepared an edited account of his world circumnavigation for eventual publication, the module introduces both Iselin's original handwritten diary and letters to his brother. These valuable, rare sources come from the Iselin private archive in Basel, whose support we gratefully acknowledge. As in other Ad fontes modules, these texts offer users transcription exercises (here for the first time using English-language sources); other exercises introduce both the nature of private archival research and ways of reading Pacific encounters from a global history perspective.

Choose the profile «Global History» to get to the exercises and resources.




Der Ad fontes-Förderverein unterstützt «Ad fontes» finanziell und ideell.
Werde noch heute Mitglied!
«Ad fontes» ist öffentlich zugänglich. Du kannst Dich mit frei gewähltem Benutzernamen und Passwort oder via AAI (als Angehöriger einer Schweizer Hochschule) anmelden.

Benutzername:

Kein Benutzername?
Passwort:

Passwort vergessen?

Neu in Ad fontes:
13.11.2017Global History on Ad fontes in English! Our new global history module "Isaak Iselin in Hawai‘i, 1807" follows a Basel merchant's sojourn in Hawai‘i only thirty years after the arrival of Europeans on the islands. Although Isaak Iselin-Roulet (1784-1841) prepared an edited account of his world circumnavigation for eventual publication, the module introduces both Iselin's original handwritten diary and letters to his brother. These valuable, rare sources come from the Iselin private archive in Basel, whose support we gratefully acknowledge. As in other Ad fontes modules, these texts offer users transcription exercises (here for the first time using English-language sources); other exercises introduce both the nature of private archival research and ways of reading Pacific encounters from a global history perspective. "Isaak Iselin in Hawai‘i" is the result of a research collaboration between David Hänggi-Aragai M.A. and Prof. Dr. Martin Dusinberre (UZH).
13.07.2017Ein neuer Blick auf Münzen! Ad fontes erhält einen weiteren Schwerpunkt: Numismatik, die wissenschaftliche Beschäftigung mit Geld und seiner Geschichte, ist neu in Form von Trainings, einer Archivübung und einer Vielzahl von Tutoriums- und Ressourcenseiten erlern- und erlebbar. Das Numismatik-Modul wurde in enger Kooperation mit und Dank immensem Aufwand vom Münzkabinett Winterthur (Brigitte Weber und Benedikt Zäch) geplant und erstellt. Die technische Umsetzung erfolgte mit Hilfe des Fördervereins «Ad fontes». Die Archivübung zeigt, wie mit einem Münzfund umgegangen wird. In den Trainings kann die Beschreibung von Abnutzung und Korrosion eingeübt werden. Umfangreiche Ressourcen und Tutorien ergänzen den Schwerpunkt zur Numismatik. Ebenfalls neu ist das Profil „Numismatik“, welches erlaubt, nur die Seiten mit Bezug zu Münzen anzuzeigen.
22.07.2016Auf Ad fontes sind nun sämtliche Abkürzungen das «Cappelli» durchsuchbar. Sowohl auf der Plattform als auch der App sind Suchabfragen (mit Wildcards) möglich. Dank der Mitarbeit vieler Helferinnen und Helfer kann die Ressource nun frei, digital zugänglich gemacht werden.
04.07.2016Mehr Mittellatein! – Um auf «Ad fontes» vermehrt Latinistinnen und Mediävisten anzusprechen, haben wir vier neue mittel- und neulateinische Transkriptionsübungen aufgeschaltet. Wer schon immer wissen wollte, wie wichtige historische Persönlichkeiten wie Bullinger, Zwingli oder Felix Hemmerli schrieben, kann sich jetzt am Entziffern ihrer Handschriften üben. Ebenfalls neu ist ein eigenes Profil für Latein.
01.10.2015Wir präsentieren: Afrika im Fokus. Ein neues Modul auf «Ad fontes» zu Fotografiegeschichte - insbesondere in Afrika - und zum Umgang mit Fotografien in den Geschichtswissenschaften. Das Modul wurde entwickelt von Eliane Kurmann und Prof. Dr. Gesine Krüger. «Afrika im Fokus» ist als eigenes Profil anwählbar. Hier geht's zur Startseite. Siehe auch die Mitteilung auf infoclio.
Mehr...RSS Feed

Für Hinweise, Fragen und Kritik: adfontes@hist.uzh.ch


Like «Ad fontes» auf Facebook: